Mehr als die Hälfte der Österreicher pendelt mit dem Auto zur Arbeit

Linz (APA) - Mehr als die Hälfte der Österreicher pendelt mit dem Auto zur Arbeit. Auch wenn die Kosten von durchschnittlich 140 Euro im Mon...

Linz (APA) - Mehr als die Hälfte der Österreicher pendelt mit dem Auto zur Arbeit. Auch wenn die Kosten von durchschnittlich 140 Euro im Monat deutlich höher sind als die Fahrt mit dem Öffi (42 Euro), schätzen sie beim Privat-Pkw die Flexibilität, Zeitersparnis und Bequemlichkeit, ergab eine Studie des Meinungsforschungsinstituts IMAS, die am Freitag präsentiert wurde.

Im Durchschnitt liegt der Arbeitsplatz 17 Kilometer vom Wohnort entfernt. Bei 57 Prozent der Befragten betrug die Distanz nicht einmal zehn Kilometer. Trotzdem kommen nur wenige mit dem Rad (acht Prozent) oder zu Fuß (sieben Prozent) zum Dienst. Bus oder Bahn benutzen 19 Prozent, das eigene Auto 58 Prozent. Diejenigen, die auf den Wagen verzichten, tun dies entweder aus Kostengründen (54 Prozent der Öffi-Fahrer) oder weil sie kein Auto besitzen. Bei 26 Prozent ist es die Motivation, die Umwelt zu schonen. Bei den Fußgängern spielt noch vor dem Geld (36 Prozent) der Grund, sich bewegen zu wollen (43 Prozent), die entscheidende Rolle.

Wie und ob sich die Pendler-Situation in Zukunft verändern werde, hänge laut den Befragten vor allem von der Entwicklung der Treibstoffpreise (46 Prozent), ab. Der Mangel an Arbeitsplätzen auf dem Land (45 Prozent) sowie die Parkplatznot in den Städten (43 Prozent) beeinflusse zudem massiv die Wahl des Fortbewegungsmittel.

IMAS verwendete die Angaben von 540 unselbstständig Beschäftigten, die im August und September befragt wurden.

(Grafik 1299-15)

~ WEB http://www.imas.at/ ~ APA141 2015-11-13/10:27