G-20 stehen für fast 90 Prozent der Weltwirtschaft

Antalya (APA/AFP) - Zum zehnten Mal treffen sich am Sonntag und Montag in der Türkei die Staats- und Regierungschefs aus 20 großen Industrie...

Antalya (APA/AFP) - Zum zehnten Mal treffen sich am Sonntag und Montag in der Türkei die Staats- und Regierungschefs aus 20 großen Industrie- und Schwellenländern. Der „Club der Wirtschaftsriesen“ wurde Ende der 90er-Jahre gegründet, um sich international in Fragen der Wirtschafts- und Finanzpolitik abzustimmen.

Die G-20-Mitgliedsländer stehen zusammen für fast 90 Prozent der Wirtschaftsleistung weltweit und für rund zwei Drittel der Weltbevölkerung. Zur Zeit hat die Türkei die Präsidentschaft inne, der Gipfel findet daher in der Ferienmetropole Antalya am Mittelmeer statt. Danach übernimmt China die Präsidentschaft und richtet 2016 den nächsten Gipfel aus.

Die G-20-Runde gibt es seit 1999, sie wurde als Reaktion auf die Asien-Krise zunächst auf Finanzministerebene eingerichtet. Die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedsländer kamen erstmals infolge der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise kurz nach der Lehman-Pleite 2008 in Washington zu einem Gipfel zusammen. 2009 werteten sie die Runde der G-20 zum „obersten Forum für unsere internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit“ auf. Allerdings hat dieses Forum mit Abflauen der Krisen wieder etwas an Dynamik und Bedeutung verloren.

Die G-20 sind ein informeller Zusammenschluss und keine internationale Organisation. Von Kritikern wird deshalb regelmäßig angeprangert, dass die Gruppe nicht dazu legitimiert sei, Beschlüsse für praktisch die gesamte Welt zu treffen.

Mitglieder der G-20 sind die sieben großen Industrieländer (G-7) bestehend aus den USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada und Japan; dazu kommen Russland sowie Australien, die Türkei, Saudi-Arabien und Südafrika. Vertreten sind außerdem die asiatischen Länder China, Indien, Indonesien und Südkorea sowie die lateinamerikanischen Staaten Argentinien, Brasilien und Mexiko. Das zwanzigste Mitglied der G-20 ist kein Staat, sondern eine Staatengruppe: die Europäische Union.