TT-Spendenaktion

Kappen stricken für Waisenkinder in Moldawien

© Thomas Boehm / TT

Mit einer ungewöhnlichen Idee unterstützen vier Frauen die TT-Spendenaktion für ein Haus in Moldawien: Sie stricken Kappen.

Innsbruck, Chisinau –Etwa 300 Mützen für Moldawiens Waisenkinder: „Die Kappen haben meine Freundinnen und ich in einem Jahr gehäkelt und gestrickt“, erzählt Waltraud Mayr (75) aus Ampass. Die Mützen werden jetzt verkauft: „Für sieben Euro das Stück“, sagt Mayr: „Der Erlös soll in die TT-Spendenaktion für das Haus in Moldawien fließen, das die österreichische Hilfsorganisation Concordia dort demnächst errichtet.“

Moldawien zählt zu den ärmsten Ländern Europas. Besonders betroffen sind die Kinder, die oft ohne Eltern aufwachsen müssen. Vater und Mutter arbeiten in der EU oder in Russland, die Kleinen leben bei den Großeltern. Bis die zu alt werden oder gar sterben. Dann landen die Kinder auf der Straße oder in staatlichen Großheimen.

Die Hilfsorganisation Concordia versucht seit Jahren, die Not der Kinder und Jugendlichen zu lindern. Und zwar mit Hilfe von moldawischen Pflegeeltern, die bis zu fünf Kinder aufnehmen können. Für die so entstandenen Großfamilien errichtet die Condordia Häuser. Und ein Haus wird mit Hilfe der TT-Leser finanziert. Etwa 100.000 Euro sind dafür nötig. In knapp einem Jahr soll das Haus bezugsfertig sein. Die Tiroler Tageszeitung wird regelmäßig über die Fortschritte des Hilfsprojektes berichten. Wenn die Familie in das Haus einzieht, werden mehrere TT-Spender in Moldawien dabei sein.

Waltraud Mayr und ihre drei Freundinnen haben sich spontan entschlossen, die TT-Aktion zu unterstützen: „Etwa 1000 Euro haben wir durch den Verkauf unserer Mützen schon gesammelt“, erzählt die Ampasserin: „Wir hoffen aber, dass wir 2000 Euro schaffen.“ Etwa einen Tag benötigt die dreifache Großmutter, um eine Mütze anzufertigen. Die Schnellsten der Strickrunde „schaffen eine Kappe in drei Stunden“. Die Wolle erhalten die Frauen von Freunden und Verwandten. „Das sind Restln. Müssten wir die Wolle kaufen, könnten wir die Kappen niemals für sieben Euro weitergeben.“ Dass Mayr und ihre Freundinnen das TT-Projekt unterstützen, hat einen Grund: „So sind wir sicher, dass das Geld den Kindern zugutekommt.“

Verkaufsstellen

Wer ein einzigartiges und sinnvolles Geschenk für kleines Geld sucht, kann sich an folgende Stellen wenden: Innsbruck: Zentralapotheke (Anichstraße), Tiroler Versicherung (Wilhelm-Greil-Straße), Tiroler Tageszeitung (Brunecker Straße 3).

Innsbruck-Land: Rahmen und Kunsthandel Birgit Schuld-Rothfuß (Hall/Milser Straße 10), Apotheke Aldrans (Lanser Straße 80), Kindergarten Ampass, Volksschule Ampass (nur am Elternsprechtag, 30. November).

Verwandte Themen