Bank Austria: Industriewachstum bleibt 2015 verhalten

Wien (APA) - Österreichs Industrie kommt nicht wirklich in Schwung und wird heuer im langfristigen Vergleich das fünfte schwache Wirtschafts...

Wien (APA) - Österreichs Industrie kommt nicht wirklich in Schwung und wird heuer im langfristigen Vergleich das fünfte schwache Wirtschaftsjahr in Folge verbuchen. Das Produktionswachstum dürfte bei 2 Prozent im Jahresschnitt liegen, erwarten die Ökonomen der Bank Austria. 2016 rechnen die Experten dann mit mehr Auftrieb: Dann soll der Sektor ein Plus von mehr als 3 Prozent erzielen.

Impulse kamen heuer vor allem vom Maschinenbau (+8 Prozent von Jänner bis August), von der Stahlindustrie mit einem Produktionswachstum von 8 Prozent bis August und der Lebensmittelerzeugung (+2,3 Prozent bis August). Die Einzelhandelsumsätze stiegen von Jänner bis August real um 0,9 Prozent, was vor allem auf starke Zuwächse im Lebensmittelhandel, in Apotheken sowie im Kosmetik- und Drogeriehandel zurückzuführen war. In der Dienstleistungsbranche erwies sich das Beherbergungs- und Gaststättenwesen als Umsatzbringer. Die Bauwirtschaft hingegen werde das heurige Jahr mit einem Umsatzminus beenden, so die Ökonomen.

2016 dürfte die Fahrzeug- und Elektroindustrie den Maschinenbau und die Stahlindustrie als Impulsgeber ablösen, wird erwartet. Die Unternehmen dieser Branchen beurteilen die Auftragslage und die Produktionserwartungen optimistisch, was eine Trendwende signalisiere.