Polens - Walesa reaktiviert seine christlich-demokratische Partei

Warschau (APA) - Der legendäre Anführer der antikommunistischen Opposition in Polen, Lech Walesa, hat entschieden, seine Partei Christliche ...

Warschau (APA) - Der legendäre Anführer der antikommunistischen Opposition in Polen, Lech Walesa, hat entschieden, seine Partei Christliche Demokratie der Dritten Republik (ChDRP) zu reaktivieren. Ziel des polnischen Ex-Präsidenten und Friedensnobelpreisträgers ist es, mit der Gruppierung bei den Kommunalwahlen 2018 und bei den nächsten Parlamentswahlen im Jahr 2019 anzutreten, wie die Zeitung „Gazeta Wyborcza“ berichtete.

Der neu eingesetzte Sprecher der Partei, Adam Dominski, erklärte gegenüber der Zeitung, dass der enorme Beitrag Walesas für die Wiedergewinnung von Freiheit und Aufbau der Demokratie in Polen durch die nächsten Generationen weitergeführt werden müsse. „Die neue Generation soll einen größeren Einfluss auf die aktuelle Politik haben als nur durch ihre Wählerstimmen. Derzeit haben sie bei den großen Parteien nicht viel zu sagen“, so Dominski.

Die ChDRP war 1997 gegründet worden. Ziel Walesas war es damals, die Gruppierung zu einer christdemokratischen Massenpartei nach dem Vorbild der deutschen CDU zu machen. Nach einem erfolglosen Antritt Walesas bei der Präsidentschaftswahl 2000 und einem gescheiterten Versuch, die Partei 2004 wiederaufleben zu lassen, war die Bedeutung der ChDRP eher marginal.

Der 72-jährige Lech Walesa war Mitbegründer und Vorsitzender der „Solidarnosc“, der ersten freien Gewerkschaft im Ostblock. 1983 wurde er mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Nach der Wende wurde er zum Staatspräsidenten gewählt.