Schwarz-Blau in OÖ 2 - ÖVP verteidigt Arbeitsübereinkommen

Linz (APA) - Die Kritik der Arbeiterkammer OÖ und ihres Präsidenten Johann Kalliauer am schwarz-blauen Arbeitsübereinkommen auf Landesebene ...

Linz (APA) - Die Kritik der Arbeiterkammer OÖ und ihres Präsidenten Johann Kalliauer am schwarz-blauen Arbeitsübereinkommen auf Landesebene hat am Freitag zahlreiche Reaktionen aus den Reihen der ÖVP ausgelöst. Schwarz und Blau hätten sich auf „grundvernünftige Positionen und notwendige Weichenstellungen für die Zukunft geeinigt“, verteidigte ÖAAB-Landesobmann August Wöginger den Pakt.

„Völlig unberechtigt“ findet Wirtschafts-Landesrat Michael Strugl die Kritik, dass die Wirtschaftsförderungen nicht evaluiert würden. Sein Ressort habe im März eine volkswirtschaftliche Analyse erstellen lassen. Ergebnis: Selbst unter Annahme eines nur mittleren Wirkungsgrades seien durch die Förderungen ein zusätzliches Bruttoinlandsprodukt von 419,64 Mio. Euro und ein zusätzliches Volkseinkommen von 181,33 Mio. Euro induziert sowie 3.376 Arbeitsplätze geschaffen oder gesichert worden.

ÖVP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer vermutet, dass die AK das Arbeitsübereinkommen „durch eine parteipolitische Brille gelesen“ habe. Er verwies auf bereits beschlossene Arbeitsmarktinitiativen wie den „Pakt für Arbeit und Qualifizierung“ oder die „Wachstums- und Konjunkturinitiative“. Derartige Programme „sollen auch in den kommenden Jahren fortgesetzt und ausgebaut werden“.

~ WEB http://www.arbeiterkammer.at ~ APA441 2015-11-13/15:30