Wiener Rentenmarkt im Späthandel freundlich

Wien (APA) - Der Wiener Rentenmarkt hat am Freitagnachmittag weiter zugelegt. Die Renditen sanken in beinah allen Laufzeiten, lediglich jene...

Wien (APA) - Der Wiener Rentenmarkt hat am Freitagnachmittag weiter zugelegt. Die Renditen sanken in beinah allen Laufzeiten, lediglich jene der zweijährigen Benchmark-Bundesanleihe zeigte sich unverändert zum Vormittagsniveau. Auch der deutsche Bund Future baute seine Kursgewinne im Handelsverlauf weiter aus, die Umsätze blieben aber bescheiden.

Die am Nachmittag veröffentlichten US-Konjunkturdaten zeichneten ein gemischtes Bild. Die US-Erzeugerpreise im Oktober sind überraschend erneut gesunken. Im Vergleich zum Vormonat gaben die Produzentenpreise um 0,4 Prozent nach, Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg von 0,2 Prozent gerechnet.

Auch die Zahlen der US-Einzelhändler blieben unter den Erwartungen. Deren Umsätze hatten sich im Oktober nur leicht um 0,1 Prozent gesteigert, Ökonomen hatten ein Plus von 0,3 Prozent prognostiziert. Die Stimmung der US-Konsumenten hat sich im November hingegen überraschend deutlich aufgehellt. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen kletterte um 3,1 auf 93,1 Punkte. Experten hatten lediglich mit 91,5 Zählern gerechnet.

In der kommenden Woche werden die ersten beiden Unternehmensumfragen für November veröffentlicht, nämlich der Empire State Index am Montag und der Philadelphia Fed Index am Donnerstag. Daneben stehen noch einige Immobilienmarktdaten sowie die Inflationsrate für Oktober an. In der Eurozone ist der Datenkalender kommende Woche eher schwach gefüllt. Es werden unter anderem die Inflationsrate für Oktober sowie das ZEW Konjunkturbarometer veröffentlicht.

Um 16.35 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit Dezember-Termin, mit 156,95 um 57 Basispunkte über dem Schluss-Stand vom Vortag (156,38). Heute Früh notierte der Rentenfuture mit 156,79. Das Tageshoch lag bisher bei 157,09, das Tagestief bei 156,32, die Tagesbandbreite umfasst damit bisher 77 Basispunkte. In Frankfurt wurden bisher etwa 529.728 Dezember-Kontrakte gehandelt.

Die Rendite der 30-jährigen heimischen Bundesanleihe lag am Nachmittag bei 1,67 (zuletzt: 1,68) Prozent, die der zehnjährigen Benchmark-Anleihe bei 0,82 (0,86)Prozent, jene der fünfjährigen bei -0,08 (-0,07) Prozent und die Rendite der zweijährigen Emission betrug -0,31 (-0,31) Prozent.

Der Rendite-Spread zur vergleichbaren deutschen Benchmark-Anleihe betrug für die 30-jährige Bundesanleihe am Nachmittag 32 (zuletzt: 32) Basispunkte. Die zehnjährige Referenz-Bundesanleihe lag 27 (26) Basispunkte über der deutschen Zinskurve. Für die fünfjährige errechnet sich ein Rendite-Abstand von 10 (10) Basispunkten und für die zweijährige ein Aufschlag von 5 (5) Punkten gegenüber der vergleichbaren deutschen Anleihe.

Börsenkurse und Interbankhandel-Taxen von ausgewählten Benchmark-Anleihen

~ Emission LZ Kupon Handel --- Rendite Kurs Börse --- -- --- Geld Brief heute zuletzt Bund 44/06 30 3,15 133,13 133,24 1,67 132,08 131,25 Bund 25/10 10 1,20 103,47 103,52 0,82 103,10 103,05 Bund 20/07 5 3,90 118,54 118,55 -0,08 118,43 118,5 Bund 17/09 2 4,30 108,43 108,45 -0,31 108,43 108,48 ~