Pentagon: „Jihadi John“ so gut wie sicher getötet

Washington (APA/dpa) - Der aus Enthauptungsvideos der Terrormiliz Islamischer Staat berüchtigte Mörder „Jihadi John“ ist nach Angaben des Pe...

Washington (APA/dpa) - Der aus Enthauptungsvideos der Terrormiliz Islamischer Staat berüchtigte Mörder „Jihadi John“ ist nach Angaben des Pentagon so gut wie sicher tot. Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums sagte am Freitag, das Fahrzeug des Extremisten sei bei einem US-Drohnenangriff nahe der IS-Hochburg Raqqqa in Syrien voll getroffen worden.

Eine letzte Bestätigung des Todes stehe aus, aber man sei sich „vernünftigerweise sicher“. „‘Jihadi John‘ war so etwas wie das Gesicht des Islamischen Staates“, sagte der Sprecher. Der Extremist sei über vier Tage gezielt verfolgt worden. Man trage nun alle Erkenntnisse von Geheimdiensten und aus Videomaterial zusammen, um hundertprozentige Sicherheit zu erhalten. Von dem Drohnenangriff, laut Sprecher ein „Routineangriff“, gebe es wie immer Filmaufnahmen.

„Jihadi John“ ist eine der bekanntesten Figuren der sunnitischen Extremistengruppe. Er war erstmals im Enthauptungsvideo des US-Journalisten James Foley im August 2014 aufgetaucht. Er war an mehreren weiteren Enthauptungen beteiligt. Der Mann trat in den IS-Videos stets vermummt auf und sprach Englisch mit Londoner Akzent.