Berlusconi-Freund in Escort-Prozess zu Gefängnisstrafe verurteilt

Bari (APA/dpa) - Im sogenannten Escort-Prozess um organisierte Prostitution ist der italienische Unternehmer Gianpaolo Tarantini zu sieben J...

Bari (APA/dpa) - Im sogenannten Escort-Prozess um organisierte Prostitution ist der italienische Unternehmer Gianpaolo Tarantini zu sieben Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Er soll von 2008 bis 2009 junge Frauen für Sexpartys in einer Residenz des Ex-Premiers Silvio Berlusconi organisiert haben und war u.a. wegen Anstiftung zur Prostitution und Bildung einer kriminellen Vereinigung angeklagt.

Ein Gericht in der süditalienischen Stadt Bari sprach ihn am Freitag schuldig, wie die Nachrichtenagentur Ansa meldete. Zwei weitere mutmaßliche Komplizen Tarantinis wurden zu Freiheitsstrafen von zweieinhalb und dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Eine auch als „Bienenkönigin“ bekannte Deutsche erhielt 16 Monate. Sie hatte stets ihre Unschuld beteuert.

Drei der insgesamt sieben Angeklagten im Escort-Prozess wurden freigesprochen, unter ihnen Tarantinis Bruder Claudio. Berlusconi selbst war im Prozess um sogenannte „Bunga-Bunga-Party“ im März dieses Jahres in Rom freigesprochen worden.