Paris-Terror: Schauplätze der Terroranschläge in Paris

Paris (APA) - Bei Schießereien, Geiselnahmen und Explosionen in der französischen Hauptstadt sind am Freitagabend zahlreiche Menschen ums Le...

Paris (APA) - Bei Schießereien, Geiselnahmen und Explosionen in der französischen Hauptstadt sind am Freitagabend zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. In der Bataclan-Konzerthalle soll es etwa 100 Tote gegeben haben, in der Nähe des Stade de France soll ein Selbstmordattentäter mindestens fünf Menschen getötet haben, eine Schießerei gab es nach Medienberichten auch im Einkaufszentrum Les Halles.

Die Schauplätze der Terroranschläge:

Bataclan-Konzerthalle: Die Bataclan-Konzerthalle gehört zu den bekanntesten Pariser Veranstaltungsstätten und befindet sich am Boulevard Voltaire im 11. Arrondissement. Nur einige Straßenzüge weiter liegt die Redaktion des Satireblattes „Charlie-Hebdo“, die im Jänner von Terroristen angegriffen wurde. Im Bataclan traten einst die Stars des französischen Chansons auf, dazwischen wurde es als Kino und Theater genutzt, nach der Wiedereröffnung 1983 fanden vor allem Pop- und Rockkonzerte statt. Der Konzertsaal des Bataclan bietet bis zu 1.500 Besuchern Platz.

Stade de France: Das Stade de France ist Frankreichs größtes Fußball- und Rugby-Stadion und liegt in Saint-Denis, einem Vorort im Norden von Paris. Das Stadion, das zur Fußball-WM 1998 eröffnet wurde, fasst bis zu 81.000 Zuschauer. Die französische Fußballnationalmannschaft trägt ihre Spiele regelmäßig im Stade de France aus.

Les Halles: Les Halles ist ein belebtes Einkaufszentrum am rechten Seine-Ufer im 1. Arrondissement und im Zentrum der französischen Hauptstadt. Es beherbergt zahlreiche Geschäfte und Restaurants und ist nach dem ehemaligen Pariser Großmarkt „Halles Centrales“ und seinen Markthallen benannt. Auf dem Areal von Les Halles befindet sich auch die Metro- und Schnellbahnstation Chatelet - Les Halles. Mit bis zu 800.000 Pendlern täglich ist die Station meistgenutzter Nahverkehrsknotenpunkt in Europa.