Paris-Terror - Hollande sagte Teilnahme an G-20-Gipfel in Antalya ab

Paris (APA/AFP) - Angesichts der Anschlagsserie in Paris hat Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande am Freitag seine Teilnahme am G-2...

Paris (APA/AFP) - Angesichts der Anschlagsserie in Paris hat Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande am Freitag seine Teilnahme am G-20-Gipfel abgesagt, der am Sonntag im türkischen Antalya beginnt. Das gab das Präsidentenbüro in der Nacht zum Samstag bekannt. Hollande werde bei dem Gipfeltreffen von Außenminister Laurent Fabius und Finanzminister Michel Sapin vertreten.

Bei einer Serie von Schießereien und Detonationen an sieben Orten in Paris waren zuvor mehr als hundert Menschen getötet worden. Hollande berief für Samstag um 09.00 Uhr einen Verteidigungsrat ein.

Der G-20-Gipfel beginnt am Sonntag im türkischen Antalya und dauert bis Montag. Unter anderem soll dort über die Flüchtlingskrise gesprochen werden. Neben US-Präsident Barack Obama und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nimmt auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an dem Treffen teil.

Der Gastgeber des G-20-Gipfels, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, sprach Frankreich nach der Anschlagserie sein „tiefstes Beileid“ aus. Als Land, das schon viele Terroranschläge erlebt habe, könne die Türkei den Schmerz Frankreichs „vollkommen verstehen“, sagte Erdogan in einer vom Fernsehen übertragenen Erklärung. Er forderte die internationale Gemeinschaft auf, im Kampf gegen den Terrorismus einen „Konsens“ zu erreichen.