Paris-Terror - 500 Menschen gedachten in Montreal der Opfer

Paris/Montreal (APA/AFP) - Im kanadischen Montreal haben sich am späten Freitagabend (Ortszeit) etwa 500 Menschen zu einer spontanen Solidar...

Paris/Montreal (APA/AFP) - Im kanadischen Montreal haben sich am späten Freitagabend (Ortszeit) etwa 500 Menschen zu einer spontanen Solidaritätskundgebung für die Anschlagsopfer von Paris zusammengefunden. „Wir weichen nicht zurück, wir verteidigen unsere Werte“, rief die französische Generalkonsulin Catherine Feuillet der Menschenmenge im Nieselregen zu.

„Niemals werden wir uns erpressen lassen“, hob der Bürgermeister von Montreal, Denis Coderre, hervor. Dann stimmten die Menschen leise die Marseillaise an, die französische Nationalhymne, bevor sie eine Schweigeminute einlegten. „Wir sind hier, um die Franzosen zu unterstützen und unsere Solidarität zu zeigen“, sagte Bürgermeister Coderre der Nachrichtenagentur AFP. Kurz zuvor hatte er mit seiner Pariser Kollegin Anne Hidalgo telefoniert, die zu einem der Anschlagsorte ihrer Stadt gefahren war. Studenten zündeten vor dem französischen Konsulat Kerzen an, anderen legten Blumen nieder, dann erklang wieder die Marseillaise.

Bei der Anschlagsserie in Paris waren am Freitagabend mindestens 120 Menschen getötet worden, 200 weitere Menschen wurden verletzt. Die Angreifer hatten an mindestens sechs Orten zugeschlagen, alleine in einem Konzertsaal in der Innenstadt gab es etwa 100 Todesopfer. Es waren die verheerendsten Anschläge in der Geschichte Frankreichs.