Hollande macht IS für Anschlagsserie von Paris verantwortlich

Paris (APA/AFP/Reuters/dpa) - Der französische Staatspräsident Francois Hollande hat die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) für die An...

Paris (APA/AFP/Reuters/dpa) - Der französische Staatspräsident Francois Hollande hat die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) für die Anschlagsserie von Paris verantwortlich gemacht. „Das ist ein Kriegsakt, der von einer terroristischen Armee, dem IS, verübt wurde“, sagte Hollande am Samstag bei einer kurzen Ansprache in Paris.

Die „barbarischen“ und „feigen“ Anschläge mit fast 130 Todesopfern seien im Ausland „vorbereitet, organisiert, geplant“ worden, mithilfe von Komplizen in Frankreich. Bisher hat sich der IS nicht zu den Anschlägen bekannt.

Hollande kündigte einen „unerbittlichen“ Kampf gegen Jihadisten in Frankreich und im Ausland an. Die Franzosen rief der Staatschef zur „Einheit“ auf. Zugleich kündigte er eine dreitägige Staatstrauer an. Wann diese beginnen wird, sagte Hollande nicht.

„Alle Maßnahmen sind getroffen worden, um unsere Mitbürger und unser Staatsgebiet zu schützen“, betonte der Präsident. Für Montag berief Hollande den Kongress, also beide Kammern des französischen Parlaments, zu einer Sondersitzung nach Versailles ein. Kundgebungen im Großraum Paris wurden bis Donnerstag untersagt.

Paris wurde am Freitagabend von einer beispiellosen Anschlagsserie erschüttert. An sechs Orten in der Metropole zündeten Attentäter Sprengsätze oder feuerten in Menschenmengen. Auch acht Angreifer kamen ums Leben. Es war zunächst unklar, ob sich noch weitere auf der Flucht befanden.

(Grafik 1306-15, Format 88 x 112 mm)