Paris-Terror - Österreicherin: „Ratlosigkeit und Terror“

Paris (APA) - „Die Stimmung ist sehr gedrückt, es ist ungewöhnlich still für einen Samstag, Solidarität und Zusammenhalt scheinen groß, aber...

Paris (APA) - „Die Stimmung ist sehr gedrückt, es ist ungewöhnlich still für einen Samstag, Solidarität und Zusammenhalt scheinen groß, aber ebenso die Ratlosigkeit und Trauer.“ Das berichtete die derzeit in Paris lebende Österreicherin Julia Panny am Samstag der APA per E-Mail über die Stimmung in der französischen Hauptstadt nach den Terroranschlägen vom Freitagabend.

„Das Leben nimmt dennoch soweit als möglich seinen normalen Verlauf, die Straßen sind geschäftig, die Leute kaufen ihre Zeitung, ihr Baguette...“ Doch sei schon eine verstärkte Polizeipräsenz bemerkbar, so die junge Frau: „Ich wollte in der Früh Blumen auf der Place de la Republique niederlegen, doch die Straßen in meiner Gegend - ich wohne im 11. Arrondissement, nur wenige Gehminuten entfernt von zweien der Schauplätze, des Restaurants ‚Le Petit Cambodge‘ und der Rue de la Fontaine au Roi, - sind größtenteils abgesperrt, die meisten großen Kreuzungen von Polizisten gesichert, an ein Durchkommen ist derzeit nicht zu denken.“