Paris-Terror - Belgische Regierung lädt von Reisen nach Paris ab

Brüssel/Paris (APA) - Der belgische Premier Charles Michel hat angesichts des schrecklichen Terror-Attentats in Paris seine Landsleute von R...

Brüssel/Paris (APA) - Der belgische Premier Charles Michel hat angesichts des schrecklichen Terror-Attentats in Paris seine Landsleute von Reisen in die französische Hauptstadt abgeraten. „Vermeiden Sie, nach Paris zu fahren, außer es ist unumgänglich“, sagte Michel am Samstag laut Online-Ausgabe der Tageszeitung „Le Soir“.

Außerdem werden die Sicherheitsvorkehrungen im Land erhöht. Michel erklärte, die Polizei werde vor allem bei öffentlichen Veranstaltungen erhöhte Wachsamkeit an den Tag legen. So soll es in bestimmten Fällen auch verstärkte Durchsuchungen geben. An der französischen Grenze sowie an Flughäfen und Bahnhöfen wird die belgische Polizei ebenfalls ihre Präsenz erhöhen.

Der belgische Außenminister Didier Reynders erklärte, dass unter den Opfern der Anschläge auch zwei oder drei Belgier sein könnten. Er könne derzeit noch nicht sagen, ob es sich um verletzte oder tote Landsleute handle, „wir haben noch keine Bestätigung“.

Reynders zeigte sich entsetzt über die Gewalt. „Das ist das erste Mal, dass Frankreich, auch Europa, durch Kamikaze-Attentate betroffen ist“. Außerdem sei zu sehen, dass die Anschläge nicht mehr ein Ziel wie die jüdische Gemeinschaft oder Karikaturisten hätten, wie dies zu Jahresbeginn in Frankreich und Belgien der Fall gewesen sei. „Wir haben ein Stadium erreicht, wo der Terror die Bevölkerung trifft, egal wo sich jemand befindet“.