Sberbank Europe und VTB Bank Austria erhöhten wegen EZB-Tests Kapital

Wien (APA) - Zwei russische Banken, die ihr Europa-Geschäft von Wien aus steuern, haben im Zuge eines EZB-Tests ihr Kapital erhöht. Die Sber...

Wien (APA) - Zwei russische Banken, die ihr Europa-Geschäft von Wien aus steuern, haben im Zuge eines EZB-Tests ihr Kapital erhöht. Die Sberbank Europe sowie die VTB Bank Austria hätten im Krisenszenario die Kapitalvorgaben verfehlt, konnten die identifizierten Lücken durch Geldspritzen aber vor Abschluss der Prüfung mehr als schließen. Das teilten Nationalbank (OeNB) und Finanzmarktaufsicht am Samstag mit.

Die Europäische Zentralbank unterzog im Jahr 2015 neun weitere europäische Banken einer umfassenden Prüfung. Beim sogenannten Comprehensive Assessment handelt es sich um eine bereits aus dem Vorjahr bekannte Prüfung im Zuge der Übernahme der direkten Aufsicht durch die EZB für die geprüften Banken. Die EZB hat, gemeinsam mit FMA und OeNB, einen „Asset Quality Review“ und dann einen Stresstest durchgeführt.

Im sogenannten Baseline-Szenario blieben die VTB und die Sperbank Europe mit ihren harten Kernkapitalquoten von 8,8 bzw. 8,9 Prozent über den geforderten 8 Prozent. Im adversen Szenario verfehlten sie hingegen das Minimum von 5,5 Prozent (VTB: 4,1 Prozent, SBE: 4,2 Prozent). Dank Kapitalerhöhungen in Höhe von 240 Mio. (SBE) bzw. 200 Mio. Euro (VTB) haben die beiden Geldhäuser nun aber genug hartes Kernkapital, so die österreichischen Aufseher.

~ WEB http://www.oenb.at/

http://www.fma.gv.at ~ APA383 2015-11-14/15:19