Paris-Terror: FIFA-Interimspräsident Hayatou drückte Mitgefühl aus

Paris/Zürich (APA/dpa) - In Briefen an die Spitzen des deutschen und des französischen Fußballverbandes hat FIFA-Interimspräsident Issa Haya...

Paris/Zürich (APA/dpa) - In Briefen an die Spitzen des deutschen und des französischen Fußballverbandes hat FIFA-Interimspräsident Issa Hayatou seine Anteilnahme nach den Angriffen beim Stade de France ausgedrückt. Der Kameruner betonte, dass sein Mitgefühl den Familien der Opfer der Terroranschläge in Paris gelte.

„Mit Bestürzung und schockiert haben wir von den schrecklichen Terroranschlägen, welche sich gestern in Paris und in der Nähe des Stade de France während des Spiels Frankreich-Deutschland ereignet haben, Kenntnis nehmen müssen“, hieß es in dem Schreiben von Hayatou am Samstag. Er drücke „allen Mitgliedern des Deutschen Fußball-Bundes sowie allen Fans, welche im Stadion anwesend waren, die Solidarität der internationalen Fußballgemeinschaft“ aus, schrieb er an das DFB-Präsidium. In dem Schreiben an den französischen Verbandschef Noel Le Graet betonte Hayatou zudem sein Mitgefühl mit den Familien der Opfer der Terroranschläge in Paris.