G-20-Gipfel: EU fordert Taten im Kampf gegen Terrorismus

Belek/Paris (APA/dpa) - Nach der Terrorserie von Paris hat EU-Ratspräsident Donald Tusk die G-20 zu konkreten Taten im Kampf gegen den inter...

Belek/Paris (APA/dpa) - Nach der Terrorserie von Paris hat EU-Ratspräsident Donald Tusk die G-20 zu konkreten Taten im Kampf gegen den internationalen Terrorismus aufgerufen. „Frankreich erwartet Taten“, sagte Tusk kurz vor Beginn des G-20-Gipfels im südtürkischen Belek bei Antalya. „Das kann nicht nur ein weiterer Gipfel sein.“

Er betonte: „Worte sind nicht genug. Heute ist es Zeit zu handeln.“ Die G-20 hätten eine „besondere Verantwortung“, die internationalen Finanzsysteme zu bekämpfen, die Terrornetze mit Geldern ausstatteten.

Tusk forderte „jeden der G-20-Anführer“ dazu auf, sich bei militärischen Operationen in Syrien auf die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) zu konzentrieren. „Sie sind der wahre Feind der freien Welt, nicht die moderate syrische Opposition.“ Russland wird vorgeworfen, Gegner des Regimes von Bashar al-Assad anzugreifen.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker rief dazu auf, die Terroristen von Paris nicht zu verwechseln mit den „Asylsuchenden, mit den Migranten, die gute Gründe haben, an unsere Tür zu klopfen“. Er sagte weiter: „Diejenigen, die diese Angriffe organisieren, und diejenigen, die sie ausgeführt haben, sind genau diejenigen, vor denen die Flüchtlinge fliehen.“