Kleinkind in Oberösterreich lag blutüberströmt in Badewanne

Der Großvater fand den Zweijährigen und alarmierte die Einsatzkräfte. Der Bub war da bereits tot. Der Vater hinterließ einen Abschiedsbrief.

Symbolfoto.
© APA/Hochmuth

Wolfern – In Wolfern (Bezirk Steyr-Land) in Oberösterreich dürfte am Dienstag ein Vater seinen zweijährigen Sohn getötet haben. Anschließend beging er Selbstmord. Der Großvater des Kleinen fand seinen Enkel am Vormittag blutüberströmt in der Badewanne seines Elternhauses.

Der Vater war mit dem Buben alleine in dem Haus in Wolfern. Am Vormittag hätte der Mann den Buben zu dessen Opa bringen sollen. Als er dort nicht eintraf, fuhr der Großvater zu dem Haus und sah nach. Er fand das Kind blutüberströmt in der Badewanne und alarmierte die Einsatzkräfte. Der Bub war zu diesem Zeitpunkt bereits tot. Laut oö. Polizei ist von „stumpfer Gewalt gegen den Kopf“ als Todesursache auszugehen.

Der Vater hatte einen Abschiedsbrief hinterlassen. Sofort wurde eine Suche nach dem Mann eingeleitet. Wenig später wurde seine Leiche gefunden, er hatte sich erhängt. Das Motiv der Tat war vorerst nicht bekannt, Hintergrund könnten aber psychische Probleme gewesen sein. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Schlagworte