Deutsches Finanzministerium will Fintechs besser fördern

Düsseldorf (APA/AFP) - Das deutsche Finanzministerium will die Rahmenbedingungen für Start-up-Unternehmen aus der Finanzbranche verbessern. ...

Düsseldorf (APA/AFP) - Das deutsche Finanzministerium will die Rahmenbedingungen für Start-up-Unternehmen aus der Finanzbranche verbessern. „Wir haben ein Interesse, dass sich Fintechs bei uns entwickeln können“, sagte Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) dem „Handelsblatt“ vom Freitag. London und New York seien Frankfurt am Main noch weit voraus. „Wir wollen aufholen und das richtige Umfeld schaffen.“

Im Gespräch sind spezielle Ansprechpartner für Fintechs bei der Finanzaufsichtsbehörde BaFin. „Ein Team, das den Gründern pragmatisch durch den regulatorischen Dschungel hilft, wäre ein echter Schritt nach vorn“, sagte Spahn weiter.

Ausnahmen von der Regulierung wird es seinen Worten zufolge aber nicht geben. „Schließlich geht es um das Geld von Kunden, für das jemand haften muss.“ Handlungsbedarf gibt es laut Spahn dagegen beim Datenschutz: „Solange amerikanische Unternehmen da so viel mehr dürfen, sind unsere Firmen im Nachteil.“


Kommentieren