Internationale Pressestimmen zum Karabach-Konflikt

Stepanakert (APA/dpa) - Internationale Tageszeitungen schrieben am Montag zum Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Südkaukasu...

Stepanakert (APA/dpa) - Internationale Tageszeitungen schrieben am Montag zum Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Südkaukasusregion Berg-Karabach:

„Lidove noviny“ (Prag):

„In das ohnehin unruhige internationale Geschehen ist ein altes Gespenst aus den 1990er-Jahren des 20. Jahrhunderts zurückgekehrt - der Streit um Berg-Karabach. Beide Seiten des Konflikts beschuldigen sich wenig überraschend gegenseitig, den Waffenstillstand gebrochen zu haben. Tatsache ist, dass es auf beiden Seiten Dutzende Tote gibt, darunter auch Zivilisten und kleine Kinder. Der Konflikt um Berg-Karabach hat tiefe historische Wurzeln und ist für beide Länder stark emotional aufgeladen. Einen konkreten Schuldigen zu suchen, der einmal als Erster angefangen hat, hat daher keinen großen Sinn mehr.“

„Wedomosti“ (Moskau):

„Moskau ist in einer schwierigen Situation. Es ist an Freundschaft mit Eriwan interessiert und zugleich an Loyalität zu Baku. Russland ist der wichtigste Garant des Bischkek-Protokolls von 1994 (des Waffenstillstandsabkommens im Berg-Karabach-Konflikt) und zugleich Waffenlieferant der Konfliktparteien. Von 2010 bis 2013 hat Aserbaidschan in Russland Kriegsgerät im Wert von vier Milliarden Dollar gekauft, Armenien hat allein im Februar 2016 zu diesem Zweck ein Darlehen über 200 Millionen Dollar erhalten. Russland ist militärischer Verbündeter Armeniens und im Falle einer Ausweitung des Konflikts ist das Risiko groß, dass die russische Armee in Kampfhandlungen hineingezogen wird.“

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren