Unterricht am BORG Lienz nach Brand ungestört

Von Catharina Oblasser...

© Brunner

Von Catharina Oblasser

Lienz –Eine Glasscheibe von zehn Quadratmetern ist geborsten, Lack wurde beschädigt und es gibt Verschmutzungen: Das ist die Schadensbilanz des Oberstufen-Realgymnasiums in Lienz nach einem Scheunenbrand am Wochenende.

„Wir sind glimpflich davongekommen“, schildert Direktor Ludwig Pedarnig. „Wäre es nötig gewesen, einen Löschwasserstrahl auf das Schulgebäude zu richten, wären die Schäden viel größer.“ Brandbedingte Einschränkungen des Unterrichts gibt es nicht, sagt der Direktor. Montagfrüh konnten alle Schülerinnen und Schüler in gewohnter Weise ihre Klassen aufsuchen.

Die Ursachen des Feuers werden noch untersucht, sagt Silvester Wolsegger, Bezirkskommandant der Osttiroler Polizei. Brandermittler mit Spürhunden sind im Einsatz. „Es gibt keine Hinweise auf Brandbeschleuniger und damit auch nichts, was auf eine vorsätzliche Brandstiftung hindeutet“, informiert der Kommandant. Eher wahrscheinlich sei ein Zusammenhang mit einem privaten Feuerwerk in der näheren Umgebung. „Da wurde mit Feuerwerkskörpern hantiert. Wir untersuchen nun, ob der Brand dadurch ausgelöst sein könnte.“ Ob das Feuerwerk genehmigt war und die näheren Umstände sind noch Gegenstand von Ermittlungen.

Das Feuer war am Freitag gegen 22.30 Uhr ausgebrochen und hat die Scheune völlig zerstört. Es griff auch auf einen Stall über, Tiere kamen nicht zu Schaden.


Schlagworte