Polizei tötete mindestens vier Demonstranten in Bangladesch

Dhaka (APA/AFP) - Bei Protesten von Dorfbewohnern gegen zwei geplante Kohlekraftwerke im Südosten von Bangladesch sind am Montag vier Mensch...

Dhaka (APA/AFP) - Bei Protesten von Dorfbewohnern gegen zwei geplante Kohlekraftwerke im Südosten von Bangladesch sind am Montag vier Menschen getötet worden.

Nach Polizeiangaben hatten sich rund 500 Bewohner des Küstenorts Gandamara trotz eines Verbots versammelt, um gegen die größtenteils von China finanzierten Kraftwerke zu demonstrieren. Polizisten hätten das Feuer eröffnet, als sie von den Demonstranten angegriffen worden seien, sagte Polizeichef Hafiz Akter der Nachrichtenagentur AFP.

Vier Menschen seien getötet worden, darunter ein Brüderpaar, sagte Akter. Dutzende Menschen seien verletzt worden, darunter auch elf Polizisten. Ein Beamter habe einen Kopfschuss erlitten.

Laut Augenzeugen beteiligten sich bis zu 15.000 Menschen an der Demonstration. Demnach gab es fünf Todesopfer und mehr als hundert Verletzte. Die Demonstranten fürchten, dass die Kohlekraftwerke die Heimat tausender Menschen zerstören.


Kommentieren