Panama-Leaks - RBI: Offshore-Firmen haben geringen Anteil am Geschäft

Wien (APA) - Geschäfte mit Offshore-Bezug haben „keinen wesentlichen Anteil am Gesamtgeschäft“ der Raiffeisenbank International (RBI) - das ...

Wien (APA) - Geschäfte mit Offshore-Bezug haben „keinen wesentlichen Anteil am Gesamtgeschäft“ der Raiffeisenbank International (RBI) - das sagte Konzernsprecherin Ingrid Krenn-Ditz dem „WirtschaftsBlatt“ (Dienstagausgabe).

Nachdem durch die Veröffentlichung von gestohlenen Dokumenten der panamesischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca bekannt wurde, dass die RBI u.a. mit Briefkastenfirmen im Umfeld des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko Geschäfte gemacht haben soll, werde die RBI nun „eine externe Prüfung des Sachverhalts und stichprobenartige Überprüfungen des Portefeuilles beauftragen“. In den Berichten des internationalen Journalistennetzwerks werden zwar keine konkreten Vorwürfe erhoben, aber deutlich nahegelegt, dass die Offshore-Briefkastenfirmen der Geldwäsche und Steuerhinterziehung gedient haben dürften.

„Ein Offshore-Bezug an sich ist weder verboten, noch löst er per se einen Geldwäscheverdacht aus“, sagte Krenn-Ditz. „Bei internationalen Kunden ist ein Offshore-Bezug nicht ungewöhnlich.“

~ ISIN AT0000606306 WEB http://www.rbinternational.com/ ~ APA155 2016-04-05/10:23

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren