Israelischer Politiker empört mit Äußerungen über arabische Frauen

Jerusalem (APA/AFP) - Ein rechtsradikaler Abgeordneter hat in Israel mit abfälligen Bemerkungen über arabische Frauen für Empörung gesorgt. ...

Jerusalem (APA/AFP) - Ein rechtsradikaler Abgeordneter hat in Israel mit abfälligen Bemerkungen über arabische Frauen für Empörung gesorgt. Er wolle nicht, dass seine Frau neben arabischen Frauen auf einer Entbindungsstation liege, schrieb Besalel Smotritsch von der Regierungspartei Jüdisches Heim am Dienstag im Onlinedienst Twitter.

Er könne verstehen, dass seine Frau es ablehne, das Zimmer mit einer Mutter zu teilen, deren „Baby in 20 Jahren womöglich ihr Baby töten will“. Zudem wolle sie sich nach der Geburt ausruhen und nicht gestört werden durch die „üblichen“ Familienfeste der arabischen Frauen, die gerade ihr Kind zur Welt gebracht haben.

Smotritsch, der für seine provokanten Äußerungen bekannt ist, reagierte mit seinen Tweets auf einen Bericht, wonach in vielen israelischen Krankenhäusern jüdische und arabische Mütter nach der Entbindung in getrennten Zimmern untergebracht werden. Am Mittwoch löschte er die Kommentare wieder.

Seine Partei distanzierte sich von den Aussagen, die von der Opposition als rassistisch verurteilt wurden. Er fühle sich durch die „schändlichen“ Kommentare an die Nazi-Zeit erinnert, erklärte der Chef der Zukunftspartei, Yair Lapid.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren