Die Musik wechselt wieder im Stundentakt

Zum vielseitigen Hörgenuss lädt einmal mehr die Musikmeile in Sillian und Heinfels. Formationen, die „mitwandern“ wollen, können sich noch melden.

© iStock/Kwanisik

Von Claudia Funder

Sillian, Heinfels –Eine gute Nachricht gleich zu Beginn: Die Erfolgsinitiative „Miteinand in Sillian“ geht in die Verlängerung – auch ohne Unterstützung des Landes.

Im Herbst 2014 war das Pilotprojekt aus der Taufe gehoben worden. Seitdem wurden eine Vielzahl an ehrenamtlichen Veranstaltungen aus dem Boden gestampft, um das Miteinander der Generationen in Sillian zu fördern. „Es gab insgesamt 31 Aktionen, an deren Gelingen rund 130 Leute beteiligt waren“, freut sich Miteinand-Koordinatorin Karin Klammer. Nun steht fest – und das wird viele freuen: Es gibt auch nach dem offiziellen Projektabschluss und ohne Begleitung des Landes eine Fortsetzung, verrät Klammer im Gespräch mit der TT.

Die nächste große Aktion wartet bereits im kommenden Monat. „Miteinand in Sillian“ lädt zur Musikmeile. Mit diesem Angebot traf man bereits bei der Premiere im Vorjahr den Nagel auf den Kopf. Halb Sillian und Heinfels war auf den Beinen, um bei der abwechslungsreichen Veranstaltung dabei zu sein, bei welcher Musikgruppen von Lokal zu Lokal wandern. Der enorme Erfolg führte nach dem Event zu der logischen Erkenntnis: Es muss wieder eine Musikmeile geben.

Am 22. Mai ist es so weit. In der Zeit zwischen 14 und 20 Uhr packen die teilnehmenden Musikgruppen nach einem fixen Zeitplan wieder nach jeder Stunde ihre Instrumente ein, um in das nächste Lokal zu ziehen. Gespielt wird in Sillian im Sportstüberl, im P99 und beim Sillianer Wirt sowie in Heinfels beim Brückenwirt, auf der Burg Heimfels und im Heimspiel. Der Eintritt ist frei. Falls es das Wetter – wie im Vorjahr – zulässt, wird die Musik vielerorts auch wieder unter freiem Himmel geboten.

Die Formationen spielen allesamt „unplugged“, sprich: ausschließlich mit akustischen Instrumenten. Auf elektrische Verstärker wird verzichtet – auch weil der Ab- und Aufbau auf diese Weise zügig vonstattengehen kann.

„Diesmal erhalten die mitwirkenden Musikgruppen von den beteiligten Wirten nicht nur Speis und Trank, sondern erstmals auch eine kleine Aufwandsentschädigung“, freut sich Klammer. Sie koordiniert die von Philipp Rainer-Pranter auf die Beine gestellte Veranstaltung.

Das Event ist vor allem auch für Newcomer-Gruppen eine attraktive Gelegenheit, auf sich aufmerksam zu machen – was im Vorjahr einigen von ihnen tatsächlich eindrucksvoll gelang. „Es gab Folgeaufträge“, erzählt Klammer.

Noch werden Musikgruppen gesucht. Gefragt ist vom Genre her vor allem unverfälschte Volksmusik bis hin zu Oberkrainer Klängen. „Es kann aber auch durchaus etwas schräg sein“, ergänzt die Koordinatorin.

Musikgruppen, die sich angesprochen fühlen und über ein Repertoire von einer Stunde verfügen, das sie sechs Stunden lang vor Publikum zum Besten geben möchten, können sich unter sillian.miteinand@gmail.com oder 0664-73710642 melden.


Kommentieren


Schlagworte