Gründer von tschechischen Anti-Islam-Blocks muss vor Gericht

Prag (APA/dpa) - Der Gründer des tschechischen „Blocks gegen den Islam“, Martin Konvicka, muss sich wegen Aufhetzens zum Hass gegen Muslime ...

Prag (APA/dpa) - Der Gründer des tschechischen „Blocks gegen den Islam“, Martin Konvicka, muss sich wegen Aufhetzens zum Hass gegen Muslime vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft in Budweis (Ceske Budejovice) erhob am Freitag Anklage gegen den 46-jährigen Hochschuldozenten und Politiker, wie die Agentur CTK berichtete. Konkret gehe es um mehrere Einträge in sozialen Netzwerken.

Nach Darstellung der Anklage hatte Konvicka Muslimen gedroht, sie würden nach einem Wahlsieg seiner Gruppierung zu „Fleisch- und Knochenmehl zermahlen“. In einem anderen Fall schrieb er demnach: „Zum Glück wird es Konzentrationslager für Muslime geben.“ Konvicka, dessen Gruppierung mit der fremdenfeindlichen deutschen Pegida-Bewegung kooperiert, will im Herbst bei den Regionalwahlen antreten.


Kommentieren