Pensionist auf Beutezug: 68-Jähriger wollte Bank überfallen

Mit einem Küchenmesser bewaffnet wollte ein Weinviertler eine Bank ausrauben. Statt Taschen voller Geld bekam er aber Handschellen verpasst.

(Symbolfoto)
© TT/Böhm

Poysdorf – In Poysdorf (Bezirk Mistelbach) hat ein Mann am Donnerstagvormittag eine Bank überfallen wollen. Er flüchtete ohne Beute, wurde jedoch rasch ausgeforscht, berichtete die Landespolizeidirektion NÖ. Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen 68-jährigen Weinviertler. Er wurde in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.

Laut Polizei hatte der mit einem etwa 30 Zentimeter langen Küchenmesser bewaffnete Mann eine schwarze Tasche auf ein Pult im Kassenraum gelegt, „Überfall“ gesagt und die Angestellten bedroht. Weil ein Zeuge einschritt, ergriff der Beschuldigte die Flucht. Bei dem versuchten Überfall wurde niemand verletzt.

Ermittler des Landeskriminalamtes und der Polizeiinspektion Poysdorf forschten den Tatverdächtigen laut Landespolizeidirektion „in kürzester Zeit“ aus. Bei dem 68-Jährigen aus dem Bezirk Mistelbach wurden sowohl das Küchenmesser als auch die Tatkleidung sichergestellt. (APA)


Schlagworte