Oppermann: „Die Situation ist ernst für die SPD“