Rom zeigte eine der größten Banksy-Ausstellungen bisher

Rom (APA/AFP) - Seine wirkliche Identität hält der berühmte britische Street-Art-Künstler Banksy geheim, doch eine große Ausstellung in Rom ...

Rom (APA/AFP) - Seine wirkliche Identität hält der berühmte britische Street-Art-Künstler Banksy geheim, doch eine große Ausstellung in Rom eröffnet nun die Möglichkeit, ihn näher kennenzulernen. Im Museum Fondazione Roma im Zentrum der italienischen Hauptstadt wurde heute, Dienstag, unter dem Titel „Krieg, Kapitalismus und Freiheit“ eine der größten Ausstellungen mit seinen Werken eröffnet.

Da Banksy die Öffentlichkeit scheut und sich nicht an der Organisation von Ausstellungen beteiligt, hatten die Kuratoren einige Mühe, die rund 150 Werke aus den Jahren 1998 bis 2011 zusammenzutragen. Banksys kritische Haltung gegenüber der Vermarktung seiner Kunst wird dem Ausstellungsbesucher gleich am Anfang vor Augen geführt. Das erste Werk zeigt die Auktion eines Bildes mit der Aufschrift: „Ich kann nicht glauben, dass Ihr Schwachköpfe diese Scheiße echt kauft.“

Museumschef Emmanuele Francesco Maria Emanuele erklärte, die Organisation der Ausstellung sei sehr „kompliziert“ gewesen: „Zusätzlich dazu, dass der Zugang zu ihm schwierig ist, steht der Künstler der Idee einer Zusammenarbeit zurückhaltend gegenüber.“ Weil Banksy selbst keine Werke für Ausstellungen hergebe, seien private Sammler in aller Welt um ihren Beitrag für die bis zum 4. September dauernde Ausstellung gebeten worden.

Der Chef der Londoner Andipa Gallery, Acoris Andipa, der die Ausstellung in Rom mitorganisierte, hob hervor, dass Banksy die Popularität seiner Kunst nicht egal sei. „Tatsächlich übt Banksy seine Kunst auf zwei Arten aus: zum einen die Street Art (...) und dann eine kommerzielle Kunst, die er immer gemacht hat, um was zu essen zu haben.“

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Banksy hat Wände in aller Welt mit seinen berühmten Schablonen-Graffiti verziert. Der mysteriöse britische Künstler gilt als einer der größten Meister der Street Art, seine oftmals politischen Graffiti können Hunderttausende Euro wert werden.


Kommentieren