Erneut Gewalt am Rande von Protesten in Frankreich

Paris (APA/AFP) - Bei den Protesten gegen die umstrittene Arbeitsrechtsreform in Frankreich hat es erneut gewaltsame Zwischenfällen gegeben....

Paris (APA/AFP) - Bei den Protesten gegen die umstrittene Arbeitsrechtsreform in Frankreich hat es erneut gewaltsame Zwischenfällen gegeben. Dutzende vermummte Demonstranten lieferten sich am Donnerstag am Rande einer Kundgebung in Paris heftige Auseinandersetzungen mit der Polizei. Die Randalierer schleuderten Flaschen auf die Polizisten, die mit Tränengas antworteten.

Im südfranzösischen Fos-sur-Mer nahe Marseille wurde derweil ein Mann schwer verletzt, als ein Autofahrer eine von Gewerkschaften errichtete Sperre durchbrach. Der verletzte 51-Jährige musste mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Der Fahrer ergriff zunächst die Flucht, stellte sich aber später der Polizei.

Gewerkschaften, Studenten- und Schülerorganisationen machten am Donnerstag erneut gegen die Pläne von Staatschef François Hollande mobil, im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit das Arbeitsrecht zu lockern. Im Zuge der Proteste blockierten Gewerkschaftsaktivisten in den vergangenen Tagen zahlreiche Ölraffinerien und Treibstofflager, was zu Problemen bei der Versorgung mit Benzin und Diesel führte. Am Donnerstag wurde zudem in einer Reihe von Atomkraftwerken gestreikt.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren