LA: Nur 25 von 27 Council-Mitgliedern tagen über Russland

Wien (APA) - Nur 25 der 27 Council-Mitglieder des Internationalen Leichtathletikverbandes (IAAF) werden am Freitag in Wien darüber tagen, ob...

Wien (APA) - Nur 25 der 27 Council-Mitglieder des Internationalen Leichtathletikverbandes (IAAF) werden am Freitag in Wien darüber tagen, ob der russische Verband weiterhin suspendiert bleibt und dessen Athleten damit auch von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen sind. Ein Mitglied fehlt wegen Suspendierung durch die IAAF, das andere aus privaten Gründen.

Der Kenianer David S. Okeyo war im November 2015 aufgrund des Verdachtes, Anti-Doping-Maßnahmen unterlaufen zu haben, suspendiert worden. Ende Mai weitete die IAAF die Sperre um ein weiteres halbes Jahr aus. Nawaf Bin Mohammed Al Saud aus Saudi-Arabien hingegen ist nicht in Wien, weil seine Tochter heiratet.

Noch unklar ist, ob der russische Vertreter, Michail Butow, mit abstimmen darf. Bei der Suspendierung des russischen Verbandes am 13. November 2015 war dies nicht der Fall.

Das IAAF-Council unter dem Vorsitz von Präsident Sebastian Coe wird ihre Entscheidung auf den Ermittlungsbericht der vom Norweger Rune Andersen geleitete Task Force stützen, über die diese am Freitag berichten wird. Anschließend zieht sich das Council zu Beratungen zurück, um 17.00 Uhr soll die Entscheidung bekannt gegeben werden.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Wie aus IAAF-Kreisen am Donnerstag im Grand Hotel zu vernehmen war, wird es am Freitag auf jeden Fall eine Entscheidung geben. Es ist nicht damit zu rechnen, dass der Ball an das Internationale Olympische Komitee weitergespielt wird.

Bevor es am Freitag also ans „Eingemachte“ gehen wird, lud der Österreichische Verband (ÖLV) die IAAF-Abordnung am Donnerstagabend noch zu einem Empfang in der Innenstadt ein. Ein Heurigenbesuch war angedacht gewesen, aufgrund der Zeitknappheit wurde aber umdisponiert. Österreich ist nicht im Council vertreten und damit nicht Mitentscheidungsträger.


Kommentieren