Popmonat Juli: Buntes Festivalpotpourri und viele Gitarrenhighlights

Wien (APA) - Wohin man sich auch dreht und wendet, in den kommenden Wochen gibt es für so gut wie jeden Musikfan recht Schmackhaftes im reic...

Wien (APA) - Wohin man sich auch dreht und wendet, in den kommenden Wochen gibt es für so gut wie jeden Musikfan recht Schmackhaftes im reichhaltigen Konzert- und Festivalangebot. Dass sich Mikrofonträger und Gitarrenschwinger im Juli gerne mal unter freiem Himmel aufhalten, ist zudem kein Geheimnis. So gilt es etwa Neil Young zu huldigen, Gregory Porter zu lauschen oder mit Patti Smith zu protestieren.

Die erste Juli-Hälfte legt dabei eindeutig den Fokus auf die Bundeshauptstadt: Hier steigt die 26. Ausgabe des Jazz Fest Wien, die mit den Staatsopern-Konzerten ab 1. Juli so richtig in Schwung kommt und etwa Auftritte von Burt Bacharach, Jamie Cullum oder Cyndi Lauper bereithält. Ganz Ohr sollte man schließlich sein, wenn Tastenmeister Keith Jarrett im Musikverein zum frei improvisierten Gastspiel lädt (9. Juli). Aber auch sonst gibt es für Jazz-Anhänger, die den Begriff dehnbar auffassen, einiges zu bestaunen, beispielsweise Darbietungen von Gregory Porter und St. Germain beim Nova Jazz & Blues Festival in Eisenstadt (8. Juli).

Womit man beim Thema wäre: Nachdem nämlich die Festivallocation Wiesen heuer zum 40. Jubiläum dank eines Wechsels beim Kooperationspartner mit neuen Marken aufwartet, erlebt man im Juli beinahe eine Verdoppelung des diesbezüglichen Angebots. Auch das Lovely Days (am 9. Juli mit u.a. Deep Purple in Eisenstadt), das nun mit Vienna-Präfix titulierte Sunsplash Festival (am 3. Juli mit u.a. Gentleman) oder das Two Days A Week (am 6. Juli als „Special“ mit u.a. Flogging Molly in Wien) sind abgewandert. Harvest of Art wird sogar zweifach an zwei unterschiedlichen Örtlichkeiten gefeiert: Einmal mit der großartigen und viel zu selten in Österreich gastierenden PJ Harvey (8. Juli in Wien), dann mit Rodriguez auf der idyllischen Burg Clam (9. Juli) - jeweils mit weiteren Gästen.

In Wiesen hingegen kommen die Künstler gar Out Of The Woods (15.-16. Juli), wobei diese Waldmenschen vorzugsweise massenkompatiblen Indie wie AnnenMayKantereit oder durchdachten Blues Rock in moderner Variante wie Band of Skulls darbieten. Der beliebte Panda-Rapper Cro wird am 30. Juli mit einem Unplugged-Set vorbeischauen (tags zuvor auch in Reifnitz) und greift damit das Reim-Thema auf, das schon das heuer zweitägige Hip Hop Open Austria prägen wird. Von 22. bis 23. Juli geben sich in der burgenländischen Gemeinde nämlich prominente deutschsprachige Rapper wie Nazar, Beginner oder Sido die Ehre und werden von den US-Legenden De La Soul ergänzt.

Wohl ähnlich viele Kapperl-Träger wird das Beat The Fish Deluxe am 5. Juli anziehen: In der Wiener Arena hat man dafür so unterschiedliche Rap-Acts wie Jurassic 5 oder K.I.Z. zusammengespannt, wobei besonders US-Jungspund und Enfant terrible der Westküsten-Szene Tyler, The Creator mit seinem Österreichdebüt für Begeisterung sorgen dürfte. Dass man auch ganz im Westen des Landes für Wortakrobatik ein Faible hat, wird beim Poolbar-Festival unter Beweis gestellt: So hat man sich hier ebenfalls Jurassic 5 geladen, kann aber auch mit Talib Kweli aufwarten. Zwischen 7. Juli und 20. August wird in Feldkirch aber in erster Linie Abwechslung großgeschrieben, was Namen wie Bilderbuch, Dispatch, Steaming Satellites, Nada Surf oder Dan Mangan zeigen.

Wer sich stattdessen doch lieber ganz auf einen Künstler oder eine Band konzentrieren will und dazu eine Vorliebe für etwas ältere Herren mit teils umgehängter Klampfe mitbringt, kann ebenfalls aus dem Vollen schöpfen: Am 7. Juli kommen die Bärte von ZZ Top in die Wiener Arena, am 12. Juli greift Gitarrenmeister Santana in der Wiener Stadthalle in die Saiten, am 23. Juli macht Neil Young mit seinen konsumkritischen Untertönen auf die Burg Clam Station und am 28. Juli gastiert Led-Zeppelin-Sänger Robert Plant mit seinen Sensational Space Shifters in der Wiener Arena. Auf Abschiedstournee befinden sich aktuell Status Quo, die zum ersten Mal am 30. Juli in Linz dem heimischen Publikum „Servus“ sagen werden. Weitere Termine folgen im Herbst.

Abgerundet wird das ohnehin reichhaltige Konzertprogramm mit Patti Smith, die bei der Nacht gegen Armut am 4. Juli in der Wiener Arena ihre Stimme erheben wird, sowie dem österreichischen Erfolgsdoppel Wanda und Seiler & Speer, die am 16. Juli auf die ausverkaufte Burg Clam laden. Ein wirkliches Schmankerl stellt das heuer in Linz als Ahoi! Full Hit Of Summer abgehaltene Eintagesfestival dar: Am 12. Juli haben sich dafür im Donaupark immerhin die isländischen Klangmagier Sigur Ros sowie US-Tausendsassa Zach Condon mit seinem Weltmusikprojekt Beirut angesagt. Und schließlich lässt sich beim Lake Festival (28.-30. Juli) am Schwarzlsee nahe Graz ausgelassen feiern, sorgen beim Treffen der digitalen Plattendreher doch Acts wie Steve Aoki oder Martin Garrix für die gerne optisch untermauerten Tanzanreize.


Kommentieren