Russland weist zwei US-Diplomaten aus - Vorwürfe aus Washington

Moskau/Washington (APA/dpa) - Russland hat zwei US-Diplomaten des Landes verwiesen. Dies sei eine Reaktion auf die Ausweisung zweier Russen ...

Moskau/Washington (APA/dpa) - Russland hat zwei US-Diplomaten des Landes verwiesen. Dies sei eine Reaktion auf die Ausweisung zweier Russen durch Washington im Juni, sagte der stellvertretende Außenminister Sergej Rjabkow am Samstag in Moskau. Beide seien Mitarbeiter des Geheimdienstes CIA, einer von ihnen sei in ein Handgemenge mit dem Wachdienst der US-Botschaft in Moskau verwickelt gewesen, sagte Rjabkow Agenturen zufolge.

Der Sprecher des US-Außenministeriums, John Kirby, ging nicht direkt auf die Ausweisung ein, doch kommentierte er den Vorfall mit dem Wachdienst in Moskau. Ein US-Diplomat sei am 6. Juni von einem russischen Polizisten am Eingang der Botschaft attackiert worden, sagte Kirby. Dabei habe sich der Amerikaner anders als von russischer Seite dargestellt als Botschaftsmitarbeiter ausgewiesen. Kirby sagte, die russische Darstellung, der Wachmann habe die Botschaft vor einem „nicht identifizierten Individuum“ geschützt, sei nicht wahr.

Ende Juni hatte die „Washington Post“ über eine zunehmende Schikanierung von US-Diplomaten in Russland berichtet. Botschaftsangehörige und ihre Familien würden drangsaliert und unter Druck gesetzt, schrieb die Zeitung. Moskau reagierte mit ähnlichen Vorwürfen gegen Washington.

Rjabkow sagte, gegen die zuvor ausgewiesenen russischen Diplomaten habe es keine konkreten Anschuldigungen gegeben. Die USA beschädigten mit solchen Maßnahmen die bilateralen Beziehungen, sagte er. Moskau hoffe auf eine Einsicht Washingtons, dass eine aggressive antirussische Linie nicht weiterführe. „Wenn dort beschlossen wird, die Lage weiter zu eskalieren, wird das nicht ohne Antwort bleiben“, warnte der Vize-Außenminister.

Kirby legte in dem Streit nun nach: „Die russischen Sicherheitsbehörden haben ihre Schikanen gegen US-Mitarbeiter verschärft, um die diplomatischen und konsularischen Angelegenheiten zu stören“, teilte er mit. Er forderte Russland auf, US-Diplomaten so zu behandeln, wie russische Diplomaten in den USA behandelt würden. Außenminister John Kerry habe seinen russischen Kollegen Sergej Lawrow bereits auf die gespannte Lage angesprochen, sagte er.


Kommentieren