Welt-Aids-Konferenz - Experte: Gefahr durch Brexit

Durban (APA/dpa) - Der geplante EU-Austritt Großbritanniens könnte den Kampf gegen die Aids-Epidemie deutlich erschweren. Das sagte Chris Be...

Durban (APA/dpa) - Der geplante EU-Austritt Großbritanniens könnte den Kampf gegen die Aids-Epidemie deutlich erschweren. Das sagte Chris Beyrer, der Präsident der Internationalen Aids-Gesellschaft (IAS), am Rande der Welt-Aids-Konferenz, die am Montag in Südafrika unter seinem Vorsitz begann.

Großbritannien sei sowohl eine der größten Gebernationen als auch eine der wichtigsten Forschungsstandorte für den Kampf gegen HIV/Aids, sagte Beyrer. „Ein bedeutender Teil dieser Forschung wurde mit EU-Fördermitteln finanziert.“

Der beschlossene EU-Austritt sei eine der beunruhigendsten Entwicklungen im Kampf zur Überwindung der Epidemie. Teile der HIV-Forschung in Großbritannien, etwa die Suche nach einem Heilmittel oder einer Impfung, werden unter anderem aus dem EU-Forschungsprogramm Horizon unterstützt. Es ist unklar, inwieweit Großbritannien den Ausfall dieser Mittel nach einem EU-Austritt kompensieren würde.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren