Sechs Wiener Polizisten bei zwei Einsätzen verletzt

Ein betrunkener Autofahrer attackierte am Laurenzerberg vier Beamte. Im Vogelweidpark wehrte sich ein Mann gegen seine Festnahme und trat mehrere Polizisten.

(Symbolbild)
© pixabay

Wien – Sechs Wiener Polizisten sind bei zwei Einsätzen am Montagnachmittag bzw. in der Nacht auf Dienstag verletzt worden. Am Laurenzerberg in der Inneren Stadt war ein betrunkener Autofahrer ausgerastet. Im Vogelweidpark in Rudolfsheim-Fünfhaus reagierte ein Mann auf seine Festnahme nach einer Personenkontrolle mit Fußtritten.

Der Autofahrer stellte sein Fahrzeug am Dienstag gegen 3.40 Uhr ausgerechnet in einer Haltezone für Polizeifahrzeuge vor der Inspektion Laurenzerberg ab. „Als Beamte den augenscheinlich alkoholisierten Fahrzeuglenker auf die Verwaltungsübertretung aufmerksam machten, zeigte sich dieser äußerst aggressiv und beschimpfte die einschreitenden Polizisten“, berichtete Sprecher Christoph Pölzl. Der 26-Jährige verweigerte einen Alkomattest und attackierte schließlich die Einsatzkräfte mit Fäusten und Tritten. „Alle vier beteiligten Polizisten wurden dabei verletzt. Zwei Beamte konnten ihren Dienst nicht fortsetzen“, sagte Pölzl.

Der Burgenländer wurde vorläufig festgenommen. Nach seiner Einvernahme, in der er den Angriff zugegeben hat, aber nicht erklären konnte, befand er sich am Dienstag nach einer Anzeige wieder in Freiheit.

Montagnachmittag hatte die Bereitschaftseinheit der Polizei mit dem Stadtpolizeikommando Rudolfsheim-Fünfhaus Personenkontrollen im Vogelweidpark durchgeführt. „Ein Mann zeigte sich dabei sehr ungehalten und musste nach verwaltungsstrafrechtlichen Vorschriften festgenommen werden“, berichtete Pölzl. Der 26-Jährige wehrte sich, trat mehrere Beamte. Zwei von ihnen wurden leicht verletzt. Schlussendlich habe der Westafrikaner die Polizisten mit dem Umbringen bedroht. Er befand sich am Dienstag in Haft. (APA)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Schlagworte