Pichlmann sorgte für späten Jubel beim FC Wacker

Spät, aber doch feierte der FC Wacker am Freitag vor knapp 2.400 Zuschauern im Tivoli zum Auftakt der Sky Go Erste Liga einen hart erkämpften 2:1-Erfolg gegen Außenseiter Floridsdorf.

Rückkehrer Harald Pichler brachte den FC Wacker mit seinem Ausgleichstreffer zurück ins Spiel.
© Gepa

Von Wolfgang Müller

Innsbruck – Viel vorgenommen, lange gezittert und dann doch noch drei Punkte eingefahren. Der FC Wacker startete am Freitag mit einem hart erkämpften 2:1-Heimerfolg gegen den FAC in die neue Saison der Sky Go Erste Liga. Erst in der Nachspielzeit erlöste Torjäger Thomas Pichl­mann seine Schwarzgrünen und bescherte dem neuen Trainer Maurizio Jacobacci ein doch noch gelungenes Debüt. Für die knapp 2.400 Zuschauer im Tivolistadion war es eine Geduldsprobe mit Happy End.

Bitteres Fazit nach 45 Minuten – es hat sich nichts geändert. Von wegen neue Spielphilosophie und selbstbewusster Titelkandidat. Die mit vier Neuerwerbungen – Harald Pichler, Dominik Baumgartner, Roman Kerschbaum und Claudio Holenstein – aufgelaufenen Innsbrucker agierten ebenso plan- wie drucklos. Chancen Mangelware. Der FAC kam selten bis gar nicht in Bedrängnis und verzeichnete zudem durch Ex-Wacker-Stürmer Thomas Hirschhofer und den gefährlichen Oliver Markoutz ein klares Chancen-Plus. Der Plan, den Außenseiter aus dem Osten durch aggressives Pressing zu Fehlern zu zwingen, ging überhaupt nicht auf. Im Gegenteil – in der 40 Minute stand Martin Kreuzriegler nach einem Eckball im Wacker-Fünfer völlig frei und erzielte die Führung der Floridsdorfer. Knapp zuvor nahm Jacobacci den agilen Rami Tekir vom Feld und brachte Armin Hamzic. In dieser total verkorksten ersten Halbzeit klappte auch schon gar nichts. Detail am Rande, die Cup-Pleite von Mannsdorf kostete einen Tiroler den Stammplatz – Sebastian Siller verfolgte das Spiel auf der Tribüne.

Kaum Besserung nach dem Wechsel und der Kabinenpredigt von Jacobacci. Der Druck wurde zwar erhöht, von Effektivität waren die Angriffsbemühungen der Tiroler aber weit entfernt. Die Floridsdorfer Verteidigung hatte zunächst keine Mühe, den Vorsprung zu verteidigen. Bis zur 70. Minute hielt das Bollwerk. Dann sorgte Rückkehrer Harry Pichler mit einem Kopfball für den ersten Paukenschlag und erzielte nach einem Säumel-Eckball den heiß ersehnten Ausgleich.

Wacker Jürgen Säumel hatte mit FAC-Spielmacher Marco Sahanek größere Probleme als erwartet.
© Gepa

Plötzlich waren die Gäste angeschlagen und verunsichert. Goalie Martin Fraisl patzte bei einer Hauser-Flanke, der FC Wacker war am Drücker, aber auch anfällig für Konter. So vergab Lukas Grill (77.) einen Sitzer zur neuerlichen FAC-Führung. Zehn Minuten vor Schluss brachte Jacobacci noch Joker Patrik Eler. Es dauerte bis zur 92. Minute, dann war Thomas Pichlmann zur Stelle und erzielte den umjubelten 2:1-Siegestreffer.

Sky Go Erste Liga, 1. Spieltag

Blau-Weiß Linz - WSG Wattens 0:3 (0:1)

Tore: Katnik (19.), Jurdik (78., 87.)

Wacker Innsbruck - FAC 2:1 (0:1)

Tore: Pichler (70.), Pichlmann (92.) bzw. Kreuzriegler (41.).

Gelb-Rote Karte: Becirovic (FAC/85.)

FC Liefering - SV Horn 1:0 (1:0)

Tor: X. Schlager (26.)

Kapfenberger SV - SC Wr. Neustadt 3:1 (2:1)

Tore: Flecker (8.), Joao Victor (45.), Jorge Elias (54.) bzw. Hrusek (45.+2)

SC Austria Lustenau - LASK Linz 1:1

Tore: Jailson (91.) bzw. Gartler (76.)


Kommentieren


Schlagworte