Kärntner Feuerwehren rückten 2015 fast 18.000 Mal aus

Klagenfurt (APA) - Fast 18.000 Mal haben die Kärntner Feuerwehren im Jahr 2015 ausrücken müssen. Das teilte Landeshauptmann Peter Kaiser (SP...

Klagenfurt (APA) - Fast 18.000 Mal haben die Kärntner Feuerwehren im Jahr 2015 ausrücken müssen. Das teilte Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) am Samstag in einer Aussendung mit. 334 Menschenleben wurden von den Feuerwehrleuten gerettet. Der Tätigkeitsbericht wird kommende Woche in der Regierungssitzung vorgelegt.

Kärntens Wehren mussten 2015 zu 6.280 Brand- und 11.712 technischen Einsätzen ausrücken. Sie leisteten 305.931 Einsatzstunden und erbrachten insgesamt über zwei Millionen freiwillige Arbeitsstunden. Derzeit gibt es in Kärnten 399 freiwillige, 20 Betriebs- und eine Berufsfeuerwehr - jene in Klagenfurt. Von den insgesamt 24.191 Feuerwehrleuten gehören 1.213 den Jugendfeuerwehren an, 4.084 sind Altkameraden. Rund 950 Einsatzfahrzeuge stehen den Wehren zur Verfügung.

„Unsere Feuerwehrleute verkörpern Gemeinschaft, Kameradschaft, Zusammenhalt und Solidarität. Bei uns funktioniert das Netzwerk der Sicherheit, also das Zusammenspiel zwischen allen Einsatz- und Rettungsorganisationen sowie Behörden. Man kennt sich durch Einsätze und Übungen sehr gut und weiß, dass man aufeinander immer zählen kann“, betonte Kaiser auch als Katastrophenschutzreferent.


Kommentieren