Frau wollte FPÖ-Politiker mit schlüpfrigem Foto erpressen

Der Stadt-Parteiobmann ging auf die Forderung nicht ein, sondern drohte mit der Polizei.

Von Thomas Hörmann

Innsbruck –Winfried Vescoli, Chef der Innsbrucker Freiheitlichen, lässt sich nicht erpressen. Auch nicht von einer Facebook-„Freundin“, die mit der Veröffentlichung eines schlüpfrigen Fotos drohte. „Eine Montage“, beschreibt der Gemeindepolitiker die perfide Methode: „Das Bild zeigt meinen Kopf und den nackten Unterkörper eines anderen Mannes.“

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Schlagworte