Alpenverein und Pächter bangen um Schutzhaus am Kofel

Die seilbahnrechtliche Genehmigung der neuen Patscherkofelbahn wurde gestern verhandelt. Kritik gibt es an der Situierung der Bergstation.

Die neue Patscherkofel-Bergstation, so wie sie dem Siegerentwurf entsprang.
© Andreas Rottensteiner

Von Manfred Mitterwachauer

Innsbruck, Patsch –„Wenn sich das Schutzhaus nicht anders ausrichten kann, ist es tot.“ Mit diesen drastischen Worten ließ gestern der Pächter des bekannten Schutzhauses am Patscher­kofel, Thomas Weber, am Rande der seilbahn­rechtlichen Verhandlungen der neuen Patscher­kofelbahn auf­horchen. Ihm und auch dem Eigentümer des Schutzhauses, also dem Alpenverein, ist die Berg­station der geplanten Einseilumlaufbahn ein Dorn im Auge. Genauer gesagt die Nähe der neuen Station zum Schutzhaus.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte