Schweden tritt dem Stratcom-Exzellenzzentrum der NATO bei

Riga (APA/AFP) - Inmitten der gespannten Beziehungen zwischen Russland und anderen Ostsee-Anrainern hat Schweden seinen Beitritt zum Exzelle...

Riga (APA/AFP) - Inmitten der gespannten Beziehungen zwischen Russland und anderen Ostsee-Anrainern hat Schweden seinen Beitritt zum Exzellenzzentrum der NATO für strategische Kommunikation verkündet. Dies sagte der Leiter des in Lettland angesiedelten Zentrums, Janis Sarts, am Freitag. Schweden ist kein NATO-Mitglied, aber mit der Militärallianz über die sogenannte Partnerschaft für den Frieden verbunden.

Die schwedische Regierung hatte kürzlich aus Sorge vor einer militärischen Bedrohung durch Russland Soldaten auf die Insel Gotland verlegt. Zudem beschloss sie, die vor sechs Jahren abgeschaffte Wehrpflicht 2018 wiedereinzuführen.

Die NATO hatte das Stratcom-Zentrum 2015 aus Sorge eingerichtet, Russland könnte nach der Unterstützung der prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine versuchen, auch die russischstämmigen Einwohner Lettlands aufzuhetzen. Das Zentrum tritt nicht nur der russischen Darstellung zum Ukraine-Konflikt entgegen, sondern unterstützt auch allgemein die Politik der NATO mit den Mitteln der Kommunikation.

Nach Angaben von Sarts ist auch Finnland, das wie Schweden nicht der NATO angehört, dem Stratcom-Zentrum beigetreten. Weitere Mitglieder sind demnach neben Lettland die NATO-Länder Deutschland, Großbritannien, Italien, Polen, Estland und Litauen. Frankreich und die Niederlande haben laut Sarts ebenfalls ihr Interesse an einem Beitritt bekundet.

~ WEB http://www.nato.int/ ~ APA544 2016-09-30/21:09


Kommentieren