Gesundheitsausgaben: Österreich bei BIP-Anteil auf Rang sechs in EU

Brüssel (APA) - Österreich liegt bei den Gesundheitsausgaben gemessen am BIP mit 10,4 Prozent auf dem sechsten Platz in der EU. Die höchsten...

Brüssel (APA) - Österreich liegt bei den Gesundheitsausgaben gemessen am BIP mit 10,4 Prozent auf dem sechsten Platz in der EU. Die höchsten Gesundheitsausgaben im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung eines Landes weisen Deutschland und Schweden mit je 11,1 Prozent auf. Schlusslicht ist Rumänien mit 5,0 Prozent, geht aus dem am Mittwoch von der EU-Kommission präsentierten Zahlen von 2015 hervor.

Der EU-Durchschnitt liegt bei 9,9 Prozent des BIP. Hinter Deutschland und Schweden folgen Frankreich (11,0 Prozent), die Niederlande (10,8 Prozent) und Dänemark (10,6 Prozent). Österreich teilt sich mit Belgien Rang sechs. Danach kommen Großbritannien (9,8 Prozent), Finnland und Malta (je 9,6 Prozent), Irland (9,4 Prozent), Italien (9,1 Prozent), Spanien (9,0 Prozent), Portugal (8,9 Prozent), Slowenien (8,4 Prozent), Bulgarien (8,3 Prozent), Griechenland (8,2 Prozent), Tschechien (7,5 Prozent), Luxemburg (7,2 Prozent), Ungarn und Slowakei (je 7,0 Prozent), Zypern (6,8 Prozent), Kroatien (6,6 Prozent), Litauen (6,5 Prozent), Polen und Estland (je 6,3 Prozent), Lettland (6,5 Prozent) und Rumänien (5,0 Prozent).

Der Bericht „Health at a Glance: Europe 2016“ vergleicht auch die Gesundheitsausgaben der EU mit Drittländern. Dabei liegt die Schweiz mit 11,5 Prozent voran, gefolgt von Serbien (10,3 Prozent), Norwegen (9,9 Prozent), Island (8,8 Prozent), Mazedonien (6,5 Prozent), Montenegro (6,2 Prozent), Albanien (5,9 Prozent) und der Türkei (5,2 Prozent).

( 1262-16, 88 x 82 mm)


Kommentieren