Leitbörsen in Fernost schließen weitgehend positiv

Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Montag überwiegend positiv geschlossen. Der Nikkei-225 Index in Tokio verlor um 24,33 Zähle...

Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Montag überwiegend positiv geschlossen. Der Nikkei-225 Index in Tokio verlor um 24,33 Zähler oder 0,13 Prozent auf 18.356,89 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong stieg um 107,12 Zähler (plus 0,47 Prozent) auf 22.830,57 Einheiten. Der Shanghai Composite gewann 15,06 Punkte oder 0,46 Prozent auf 3.277,00 Punkte.

Japanische Unternehmen haben im laufenden Geschäftsjahr weniger als geplant investiert. Zwar lagen ihre Kapitalausgaben bis Ende Oktober um acht Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Doch im Vergleich zu ihren ursprünglichen Investitionsplänen sind dies 1,6 Prozent weniger als geplant.

Am schwächeren Ende des Nikkei-225 Index schlossen am Montag die Anteilsscheine des Werkstofferzeugers Unitika (minus 4,49 Prozent). Stärker tendierten hingegen unter anderem die Aktien von Mitsubishi(plus 3,19 Prozent).

In Hongkong notierten vor allem kleinere und mittlere Werte deutlich stärker. Ab 5. Dezember können sogenannte „Small-Caps“ auch an der Festlandbörse von Shanghai gehandelt werden. Bereits seit November 2014 gibt es für bestimmte Werte die Möglichkeit zwischen den beiden regulierten Börsenstandorten in China gehandelt zu werden.

Die Erweiterung auf weitere Werte verleiht Marktbeobachtern zufolge Potenzial für steigende Aktienkurse. Die Papiere der GCL New Energy legten heute etwa um 10,47 Prozent zu, Huai Tencent stiegen um 13,98 Prozent.

Außerdem stützte die Ankündigung eines Investitionsprogrammes Eisenbahnaktien. Wie die chinesische Führung ankündigte, wird sie 36 Milliarden Dollar in den Ausbau des Bahnnetzes im Großraum Peking investieren. China Railway gewann daraufhin 4,02 Prozent.

Die Märkte in Indien und Australien zeigten sich unterschiedlich. Während der Sensex 30 in Mumbai zuletzt bei 26.350,17 Zählern mit plus 33,83 Punkten oder 0,13 Prozent tendierte, fiel der All Ordinaries Index in Sydney um 37,9 Zähler oder 0,68 Prozent auf 5.532,60 Einheiten.

In Indien sanken vor allem die Aktienkurse von Banken. Die Zentralbank hatte Schritte angedeutet, Geld aus dem Finanzsystem zu nehmen. Daraufhin gaben State Bank of India 2,61 Prozent ab und Bank of Baroda zeigten mit minus 2,84 Prozent die schwächste Entwicklung.

Kursgewinne konnten in Indien hingegen Energieanbieter verzeichnen: Power Grid Corp. stiegen um 1,41 Prozent, während NTPC mit plus 1,77 Prozent ihren höchsten Stand seit drei Monaten erreichten. Hindustan Petroleum um 4,10 Prozent kletterten.


Kommentieren