Abbas‘ Fatah hält ersten Parteitag seit 2009 ab

Ramallah (APA/dpa) - Die Fatah-Organisation des Palästinenserpräsidenten Mahmoud Abbas (Abu Mazen) hat sich zu ihrem ersten Parteitag seit s...

Ramallah (APA/dpa) - Die Fatah-Organisation des Palästinenserpräsidenten Mahmoud Abbas (Abu Mazen) hat sich zu ihrem ersten Parteitag seit sieben Jahren versammelt. In Ramallah kamen am Dienstag rund 1400 Delegierte aus den Palästinensergebieten zusammen. Während der vermutlich fünftägigen Sitzungen sollen ein neues Zentralkomitee und ein neuer Revolutionsrat gewählt werden.

Außerdem soll zum ersten Mal ein Vize und damit möglicher Nachfolger für den 81-jährigen Abbas bestimmt werden. Für das Amt bewerben sich mehrere ranghohe Fatah-Mitglieder.

An der Eröffnungssitzung nahmen auch ausländische Gäste und Repräsentanten rivalisierender palästinensischer Gruppierungen teil, darunter die im Gazastreifen herrschende Hamas und der Islamische Jihad.

Der größte Rivale von Abbas innerhalb der Fatah, Mohammed Dahlan, sowie seine Anhänger wurden jedoch nicht eingeladen. Auch zahlreiche Fatah-Mitglieder aus dem Gazastreifen erhielten nach Medienberichten von Israel keine Durchreisegenehmigung.

Abbas verliert in seiner eigenen Bewegung und in der palästinensischen Bevölkerung immer mehr an Rückhalt. Der erste Parteitag seit 2009 sei ein historischer Tag und könnte Abbas‘ „Schwanengesang“ einläuten, meinte der israelische Experte Kobi Michael. Die Konferenz habe keine echte Legitimierung, weil die Opposition ausgeschaltet worden sei, sagte der frühere Vize-Direktor des Ministeriums für strategische Angelegenheiten. „Statt eine Einigung wird dieser Parteitag genau das Gegenteil erreichen“, meinte Michael.


Kommentieren