Deutlicher Buchungsrückgang bei Lufthansa wegen Streiks

Berlin/Frankfurt (APA/Reuters) - Die deutsche AUA-Mutter Lufthansa bekommt einem Medienbericht zufolge den anhaltenden Pilotenstreik bei ihr...

  • Artikel
  • Diskussion

Berlin/Frankfurt (APA/Reuters) - Die deutsche AUA-Mutter Lufthansa bekommt einem Medienbericht zufolge den anhaltenden Pilotenstreik bei ihren Buchungen merklich zu spüren. Das berichtete „Bild“ (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Unternehmenskreise und Kreise der Vereinigung Cockpit (VC).

Danach gebe es Rückmeldungen aus dem Lufthansa-Management, wonach die Buchungsrückgänge „deutlich spürbar sind“, zitiert das Blatt aus einem Schreiben der VC.

Zugleich sei die Kapazitätsauslastung auf den trotz des Streiks durchgeführten Langstreckenflügen erheblich gesunken. Die Auslastung liege zum Teil bei weniger als zehn Prozent.

Die Kosten des Pilotenstreiks für die Lufthansa lägen mittlerweile bei rund 15 Mio. Euro pro Tag. Der vergangene Woche begonnene Ausstand habe damit schon Kosten von rund 75 Mio. Euro verursacht. Im Dezember könnte der Pilotenstreik bei Lufthansa enden. Dafür könnten die Piloten bei der Billigairline Germanwings in den Ausstand treten.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

~ ISIN DE0008232125 WEB http://www.lufthansa.com/ ~ APA044 2016-11-30/08:23


Kommentieren