Italiens Industrie kommt vor Verfassungsreferendum auf Touren

Rom (APA/Reuters) - Vor dem Verfassungsreferendum in Italien hat die Industrie in dem EU-Land kräftig Fahrt aufgenommen. Die monatliche Umfr...

Rom (APA/Reuters) - Vor dem Verfassungsreferendum in Italien hat die Industrie in dem EU-Land kräftig Fahrt aufgenommen. Die monatliche Umfrage des Instituts Markit unter Einkaufsmanagern ergab, dass der Sektor im November das höchste Wachstumstempo seit Juni zeigte. Das am Donnerstag veröffentlichte Markit/ADACI-Barometer stieg stärker als von Experten erwartet um 1,3 auf 52,2 Zähler.

Es liegt damit deutlich über der Schwelle von 50 Punkten, ab der Wachstum signalisiert wird. Sowohl Produktion als auch Aufträge zogen an. Die Daten dürften gute Nachrichten für Ministerpräsident Matteo Renzi bedeuten. Er hat sein politisches Schicksal an das Ergebnis des Referendums geknüpft. Die Italiener stimmen am Sonntag über Verfassungsänderungen ab, durch die das Regieren erleichtert werden soll. Ein Nein zu den geplanten Veränderungen könnte die EU Experten zufolge in eine Krise stürzen.

Rückenwind für Renzi könnte allerdings die Tarifeinigung im öffentlichen Dienst bringen. Erstmals seit sieben Jahren stimmte die Regierung einer Lohnerhöhung zu. Im kommenden Jahr würden die Beschäftigten im Schnitt 85 Euro im Monat mehr erhalten, sagte die Chefin der größten Gewerkschaft CGIL, Susanna Camusso. Im Kampf gegen die hohe Staatsverschuldung hatte die Regierung 2009 die Gehälter der Staatsbediensteten eingefroren.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren