Hybrid-SUV für Genuss und Gewissen

Dass ein feiner Sechszylinder-Benziner auch in einem großen SUV lustvoll und effizient zu fahren ist, beweist der neue Lexus RX450h. Seine Hybridtechnik macht ihn zum Geheimtipp für Individualisten.

  • Artikel
  • Diskussion
© Fellner Reinhard

Von Reinhard Fellner

Innsbruck –Im Gegensatz zu Asien und den USA gehört die noble Toyota-Tochter Lexus in Europa noch immer zu den exklusiveren Premium-Marken. Das könnte sich bald ändern. Erntet doch das neue Design mit scharfen, klaren Linien faszinierte Blicke. Zudem liegt Lexus bei der anhaltenden Antriebsdiskussion als Hybrid-Pionier wohl goldrichtig.

So bieten die Japaner ihr runderneuertes 4,9-Meter-SUV RX 450h als einziger Hersteller nur noch mit einem potenten Hybrid-V6-Antrieb an. 313 PS gepaart mit 474 Newtonmetern beträgt die Systemleistung aus dem Sechszylinder und den beiden Elektromotoren. Da denken sich wohl viele Käufer eines solchen Prachtstücks: Wenn schon, denn schon.

Die Technik

Motor: Sechszylinder-Hybrid-Benziner

Hubraum: 3456 ccm

Drehmoment: 335/474 Nm 4600 U/min

Systemleistung: 230 kW/313 PS

L/B/H: 4890/1895/1685 mm

Gewicht: 2100/2715 kg

Kofferraumvolumen: 539–1612 l

Tankinhalt: 65 l

Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h

0–100 km/h: 7,7 Sekunden

Verbrauch: 8,7 l/100 Kilometer

Kraftübertragung: Allradantrieb

Preis (President): 87.700 Euro

CO2-Emission: 122 g/km

Es ist eine konsequente Entscheidung. Denn der RX450h verwöhnt als großes SUV nicht nur mit außergewöhnlich viel Platz und Variabilität (Rücksitze verschiebbar) im Innenraum. Verarbeitung und Gestaltung im Innenraum sind dazu nämlich auf allerhöchstem Niveau. Einzig das Bedienkonzept per Mini-Joystick sollten die Entwickler nochmals überdenken. Ein Traum aber wiederum die üppig dimensionierten Vordersitze, die zusammen mit der höhen Sitzposition eine Gefühl kuscheliger Erhabenheit vermitteln.

Dieses Credo zieht sich durch das gesamte Auto. Denn dieser RX sieht sich vor allem als mächtiger Cruiser. Zwar durcheilt er Kurven im „Sport+“-Modus ohne merkbare Seitenneigung, am liebsten geht es dem Lexus jedoch geradeaus. Und hier fährt er in bemerkenswerter Art. Wie in Watte gepackt rollt der RX fast lautlos durch die Stadt und über Landstraßen. Niedere Drehzahlen und der Schub der Elektromotoren ergeben hier eine einzigartige Harmonie. Für den Fahrer bedeutet dies Entspannung pur. Möchte er es wesentlich schneller angehen lassen, kann er den V6 schön grollen lassen. Den erhofften Vortrieb löst der Lexus dann aber erst über erhöhte Drehzahlen aus – Konsequenz des stufenlosen Automatikgetriebes, das im RX jedoch in systembedingt bester Weise umgesetzt ist. Wer den Lexus aber als souveränen Luxus-Allrad-Cruiser begreift, wird bei einem Leergewicht von 2,1 Tonnen mit Verbräuchen unter neun Litern belohnt. Kein Wunder: fährt man in der Stadt doch fast immer zumindest zum Teil elektrisch.

Mit 67.900 Euro auf dem Konto eröffnet sich die Welt des großen Lexus-Luxus. Der von der TT getestete „President“ kommt mit absoluter Vollausstattung auf 87.700 Euro.


Kommentieren


Schlagworte