Tugce-Schläger wehrt sich gegen Abschiebung

Der nach der tödlichen Attacke auf eine 22-jährige Studentin verurteilte Sanel M. hat Beschwerde gegen seine Abschiebung nach Serbien eingelegt.

Die Studentin Tugce A. starb im November 2014 nach der Prügelattacke.
© dpa

Wiesbaden – Der wegen des gewaltsamen Todes der Studentin Tugce A. verurteilte Täter hat Beschwerde gegen seine Abschiebung eingelegt. Die Beschwerde von Sanel M. gegen den Eilbeschluss des Wiesbadener Verwaltungsgerichts vom 10. Jänner sei am vergangenen Freitag eingegangen, sagte Gerichtssprecherin Patricia Evers am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Das Verwaltungsgericht hatte den Eilantrag des 20-Jährigen gegen seine Abschiebung und Ausweisung zurückgewiesen. Die Beschwerde werde an den Verwaltungsgerichtshof inKassel weiter geleitet, der dann rechtskräftig entscheide. Bis dahin kann SanelM., der derzeit noch seine Strafe verbüßt, nicht nach Serbien abgeschoben werden.

22-Jährige starb nach Schlag

Sanel M. war im Juni 2015 nach Jugendstrafrecht zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Landgericht sprach ihn der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig. M. hatte Tugce A. in den Morgenstunden des 15. Novembers 2014 auf dem Parkplatz eines Fast-Food-Lokals in Offenbach mit einem Schlag niedergestreckt.

Die 22 Jahre alte Studentin prallte mit dem Kopf auf den Boden und erlitt dabei schwerste Hirnverletzungen, an deren Folgen sie elf Tage später im Krankenhaus starb. Dem Schlag vorausgegangen waren üble Beleidigungen zwischen der Freundesgruppe des Burschen und einer Mädchen-Clique um Tugce, wie der Prozess ergab. (dpa, TT.com)


Schlagworte