Erzeugermilchpreis bei Heumilch-Bauern 2016 konstant geblieben

Wien (APA) - Die 8.000 Bauern der ARGE Heumilch haben voriges Jahr im Vergleich zu den konventionellen Milchbauern den Erzeugermilchpreis st...

Wien (APA) - Die 8.000 Bauern der ARGE Heumilch haben voriges Jahr im Vergleich zu den konventionellen Milchbauern den Erzeugermilchpreis stabil halten können. Sie haben 480 Millionen Kilogramm Heumilch verarbeitet und pro Kilogramm um sieben Cent mehr bekommen als für konventionelle Milch - den sogenannten Heumilchzuschlag. „Der Mehrwert für unsere Bauern betrug 30 Mio. Euro“, so ARGE-Obmann Karl Neuhofer.

Man habe mit umfassenden Vermarktungsaktivitäten gemeinsam mit Molkereien und Käsereien, und dank dem Konsumentenvertrauen und der Kooperationsbereitschaft des Lebensmittelhandels den schwierigen Entwicklungen auf dem Milchmarkt entgegensteuert und Heumilch erfolgreich als Nische positioniert, so Neuhofer weiters am Dienstag in einer Aussendung. So habe man den Milchpreis „annähernd konstant“ gehalten. „Diese positive Entwicklung wollen wir auch 2017 fortsetzen“, so Neuhofer.

Das heurige Jahr steht auch im Zeichen der Internationalisierung. „Unser Ziel ist es, mit einem einheitlichen Auftritt die Kräfte zu bündeln und Heumilch auf den internationalen Märkten noch bekannter zu machen“, erklärte der Heumilch-Obmann. Ein Kooperationsvertrag mit der Heumilch Schweiz ist schon unter Dach und Fach. Gemeinsame Aktivitäten in Deutschland sind hier mitvereinbart.

Der Umsatz der ARGE Heumilch belief sich 2015 auf 109 Mio. Euro. Zahlen für 2016 gibt es noch nicht, wie es auf Anfrage hieß.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren