Die Neue Heimat baut kräftig aus

41 Mio. Euro werden in neue Wohnungen im Bezirk Kufstein investiert. Hinzu kommt der Neubau zweier Südtiroler Siedlungen.

  • Artikel
  • Diskussion
© Michael Mader

Von Michael Mader

Kufstein –Alle Hände voll zu tun hat man derzeit bei der Neuen Heimat Tirol (NHT): Nicht nur 18.000 Wohneinheiten müssen verwaltet werden, auch in den nächsten Jahren sind weitere 3200 Wohneinheiten in ganz Tirol geplant – ein Bauvolumen von 550 Millionen Euro.

NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwentner und der seit Jahresbeginn neue kaufmännische Direktor Markus Pollo haben aber auch für den Bezirk Kufstein einiges zu berichten. „Derzeit befinden sich fünf Projekte in vier Gemeinden in Verbauung“, sagt Gschwentner, der von einer Gesamtinvestitionssumme von 41 Mio. Euro berichtet. Noch gar nicht berücksichtigt sind dabei die beiden Großprojekte, die Neugestaltung der Südtiroler Siedlungen in Kufstein und Wörgl mit insgesamt 750 neuen Wohnungen. Alleine in Wörgl kommt hier nochmals eine Bausumme von 50 Mio. Euro hinzu, Baubeginn ist Ende 2017. In fünf Bauabschnitten entstehen hier 350 Mietwohnungen. In der Kufsteiner Südtiroler Siedlung hingegen ist, wie berichtet, der Spatenstich für die ersten 41 Wohnungen erfolgt. „Noch heuer sollen sich Architektenteams gemeinsam mit den Nutzern Gedanken machen“, spricht Gschwentner die weitere Vorgangsweise in der Festungsstadt an. Das sei ein sehr aufwändiges Verfahren, gewährleiste aber, dass unterschiedliche Interessen einfließen würden.

Bewegung dürfte auch in das Haus der Vereine (Kulturhaus) in Kufstein kommen: „Ursprünglich hätte dort ja auch der Sozialmarkt untergebracht werden sollen, der bleibt jetzt aber in der Stadt. Es wird eine geringfügige Änderung in der Nutzung geben. Geplant wären barrierefreie Beratungsräume und kleine Wohnungen“, verrät Gschwentner, dass sich hier die Anforderungen der Stadt geändert hätten, nachdem ja auch der Theaterraum nicht mehr gebraucht werde.

In Bau befinden sich derzeit 36 Mietwohnungen in Langkampfen. Gschwentner: „Dort hat der Kufsteiner Kirchenbauverein ein Grundstück geerbt und wir errichten im Baurecht Wohnungen.“ Die Fertigstellung ist bis Herbst 2017 vorgesehen.

Demnächst die Schlüssel übergeben werden hingegen schon in Radfeld (23 Mietwohnungen) sowie in Kundl (57 Mietwohnungen und neun Reihenhäuser).


Kommentieren


Schlagworte